Zu wenig Schlaf kostet dich Lebensjahre

1.

Studien haben gezeigt, dass chronischer Mangel an Schlaf eine Dauerwirkung auf die Telomere hat. Telomere sind die Schutzkappen an den Enden von Chromosomen. Wenn sie sich verkürzen, verkürzt sich die Lebenserwartung. Chronischer Mangel an Schlaf verkürzt also das Leben. Es macht uns auch empfindlicher, verschiedene Erkrankungen zu bekommen.

2.

Von Studien mit Nachtschicht-Arbeitern haben wir gelernt, dass sie 2 bis 3 Jahre kürzer leben als vergleichbare Tagesarbeiter.

3.

Dein Körper hat einen eingebauten Tag-Nacht-Rhythmus, der von Cortisol und Melatonin geregelt wird. Cortisol ist das Tages-Hormon, was auch Stress kontrolliert. Melatonin ist das Nacht-Hormon, was uns hilft zu schlafen. Melatonin wird in der Zirbeldrüse produziert und freigesetzt. Die Melatonin-Produktion fällt schon sehr schnell ab, nach dem Alter von 10 bis 20 Jahren. Wenn wir mal 40 bis 50 Jahre alt sind, wird kaum noch Melatonin in der Zirbeldrüse produziert. Auf der anderen Seite bleibt die Cortisol-Produktion in den Nebennieren bis ins hohe Alter erhalten. Das bedeutet, dass oft ältere Leute Schwierigkeiten haben einzuschlafen und durchzuschlafen, weil Cortisol dominiert.

4.

Unabhängig von diesen biologischen Fakten sind manche Leute undiszipliniert, wenn es ums Schlafen geht. Andere achten auf ihren Schlafrhythmus. Studien haben gezeigt, dass es eine Möglichkeit zum besten Schlaf gibt, wenn man zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr Schlafen geht und 7 bis 8 Stunden lang schläft. Dieser Schlafrhythmus passt am besten in den Tages-Nacht-Rhythmus der Hormone. Viele Leute aber feiern gerne abends, bis tief in die Nacht. Dann gehen sie endlich um 1 bis 2 Uhr Morgens ins Bett. Selbst, wenn man sich ausschläft für 7 bis 8 Stunden ist das nicht die gleiche Schlafqualität. Vor allem, fehlt da auch das menschliche Wachstumshormon, was zwischen Mitternacht und 3 Uhr Morgens nur einmal pro Tag ausgeschüttet wird. Das passiert aber nur im Tiefschlaf, was Leute, die erst um 1 bis 2 Uhr schlafen gehen, nicht erreichen. Das Wachstumshormon, welches bei Kindern für Knochen-Wachstum benötigt wird, gibt Erwachsenen die Energie für den nächsten Tag. Ohne dieses gibt es einen handfesten Kater.

(Visited 50 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.